Technische Hilfe Ausbildung im Zuge des Truppmann II Lehrgangs

Mit dem Start des Videos sind sie einverstanden, dass ihnen externe Inhalte angezeigt werden.
Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.

Jedes Jahr findet in der Samtgemeinde Ilmenau ein sogenannter Truppmann-Lehrgang Teil 2 statt. Dies ist ein Lehrgang, welcher nicht wie üblich auf Kreisebene durchgeführt wird, sondern bei welchem insbesondere die Abläufe, Vorgehensweisen und Strukturen der Samtgemeindefeuerwehr vermittelt werden sollen. Am Samstag fand der vierte von insgesamt fünf Samstagen in Embsen statt. Schwerpunkt lag hierbei auf der technischen Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall. Begonnen wurde der Tag mit einer theoretischen Präsentation der Vorgehensweise bei einem Verkehrsunfall. Da hierbei immer mehr Elektro- beziehungsweise Hybridfahrzeuge eine Rolle spielen, wurde uns netterweise von mein-autozentrum ein ID.4 Vorführfahrzeug zur Verfügung gestellt, damit sich alle Lehrgangsteilnehmer einen Eindruck von sicherheitsrelevanten Einrichtungen bei einem Fahrzeug mit alternativem Antrieb machen konnten. Nach dem Mittag wurde eine Einsatzübung durchgeführt, an welcher auch das DRK Kreisverband Lüneburg mit einem RTW beteiligt war, wodurch das gemeinsame Vorgehen bei einem solchen Szenario ersichtlich wurde. Nächsten Samstag steht dann für alle 27 Teilnehmer die Abschlussübung im Zug Melbeck/ Deutsch Evern an.

Flächenbrand auf dem Standortübungsplatz

Am 12.05.2022 um 15:04 wurden die Feuerwehren Deutsch Evern, Melbeck, Wendisch Evern und der Einsatzleitwagen aus Embsen zu einem kleinen Flächenbrand auf dem Standortübungsplatz zwischen Wendisch Evern und Deutsch Evern alarmiert. Vorort stellte sich schnell heraus, dass es sich um einen größeren Flächenbrand handelt und eine Alarmerhöhung erforderlich war. Auf einen Brand 4 eingestuft wurden zusätzlich die Wehren Bavendorf, Süttorf, Reinstorf und Neetze alarmiert.

Auf einer Fläche von 150x50m brannten Gräser und Bäume drohten den Flammen zum Opfer zu fallen. Mit etwa 100 Feuerwehrleuten aus den Samtgemeinden Ilmenau und Ostheide konnte der Brand schnell eingedämmt werden und die mühsame Kleinarbeit begann. Mit Löschrucksäcken und speziellen Schläuchen, welche sich selbst kühlen, wurden kleinere Brandnester abgearbeitet. Um auch den tiefliegenden Glutnestern den gar auszumachen, wurde mit Forken und Hacken der Boden umgegraben. Durch die Vegetation und das Wurzelwerk war diese Arbeit nicht sehr erfolgreich. Die Einsatztaktik wurde auf flächendeckende Wasserabgabe und Einsatz von Netzmittel umgeändert.

Es wurde ein Pendelverkehr zwischen Wasserentnahmestelle und Einsatzort eingerichtet. Das unwegsame Gelände erforderte geländegängige Fahrzeuge mit großem Tankvolumen. Mit ca. 16 Tonnen Gewicht fuhren die Maschinisten Ihre Vehikel gekonnt durch weichen Sandboden und stellten so die Wasserversorgung sicher. Nach dem Eintreffen des Schlauchwagens wurde eine Wasserförderung über lange Wegstrecke installiert und der Pendelverkehr zwischen Wasserentnahmestelle und einem Faltbehälter eingeführt. So mussten die Tanklöschfahrzeuge sich nicht mehr durch den schwer zu befahrenden „Panzertrack“ kämpfen.

Da bei einem solchen Einsatzszenario viel Schlauchmaterial erforderlich ist, wurde bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Scharnebeck Ersatzmaterial angefordert. Wie der Zufall so wollte, waren die Kameraden aus Reppenstedt gerade in Scharnebeck und haben eigenes Material getauscht. Sie verlasteten die von der Einsatzstelle geforderten Schläuche und brachten diese auf den Standortübungsplatz. Ein Dank geht hier an die Reppenstedter raus. Der Gerätewagen aus Embsen wurde angefordert, um die gebrauchten Schläuche dann wieder zur FTZ zu transportieren.

Um 19 Uhr und nach vier schweißtreibenden Stunden war das Feuer gelöscht und der Rückbau begann.

Kinder und Jugendfeuerwehr Embsen bei DAS TUT GUT der Sparkasse Lüneburg

Wie bereits im letzten Monat im “Ilmenau aktuell” zu lesen war, bewarb sich die Kinder und Jugendfeuerwehr unserer Ortswehr aus Embsen für das “DAS TUT GUT”-Projekt der Sparkasse Lüneburg.
Am heutigen Tage startet die Abstimmung und alle Giro-Privileg-Kunden dürfen abstimmen.

Projektnameneues Zelt für die Kinder und Jugendfeuerwehr Embsen
Projektnummer14
KategorieSoziales
Name des ProjektträgersFörderverein Feuerwehr Embsen e.V.
WirkungsortEmbsen
Sitz des ProjektträgersSamtgemeinde Ilmenau

Die Projektbeschreibung finden Sie hier: https://voting.pitmodule.de/m/7a0cd52c11bc3c5/detail/11978

Zur Abstimmung geht es hier: https://voting.pitmodule.de/m/7a0cd52c11bc3c5/vote

Und zu guter Letzt die Teilnahmebedingungen: https://voting.pitmodule.de/m/7a0cd52c11bc3c5/tnb

Wir freuen uns über jede Stimme und bitten Sie, Ihre Freunde und Bekannten auf unser Anliegen aufmerksam zu machen.

Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber

Ehrenkreuz in Silber

Zu einer überraschenden Ehrung kam es am 11. September im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Lüneburg. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister und stellvertretende Ortsbrandmeister Embsens Friedo Kröger wurde mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für sein langjähriges Engagement ausgezeichnet.

Bereits im November 1971 ist Friedo in die Jugendfeuerwehr Embsen eingetreten und ist somit Gründungsmitglied. 1977 wechselte er in die Einsatzabteilung und engagierte sich in der Wettkampfgruppe und übernahm die Ämter des Atemschutzbeauftragten und Gruppenführer in seiner Ortswehr. Seit nun 17 Jahren ist Friedo stellvertretender Ortsbrandmeister in Embsen und seit 2017 auch der Gemeindebrandmeister in Stellvertretung. Neben diesen großen Ämtern engagiert sich der langjährige Feuerwehrmann in der Truppmann 2 Ausbildung sowie der Kommunikationsgruppe der Samtgemeinde Feuerwehr.

Nachdem er selbst 2002 aktiv Hochwassereinsätze abgearbeitet hat, bringt sich der leidenschaftliche Feuerwehrmann seit 2003 auch in der Technischen Einsatzleitung der Kreisfeuerwehr Lüneburg ein. Hier hat er bereits mehrere Hochwasserlagen organisiert und geleitet.

Egal ob als Organisator oder Einsatzleiter, Friedo ist ein Mann der klaren Worte und auf sein fundiertes Fachwissen ist immer Verlass. Die Kameradinnen und Kameraden der Samtgemeinde Ilmenau-Ortswehren bedanken sich herzlich bei Friedo für seinen Einsatz und die Hingabe im Ehrenamt.

Lagerhalle mit Reet in Vollbrand

19.06.2021– 01:20 Uhr
B5– Lagerhallenbrand Groß
21406 Melbeck

Lagerhalle mit Reet in Vollbrand
Am 19.06.2021 um 01:20 Uhr wurde die gesamte Feuerwehr der Samtgemeinde Ilmenau zu einem Lagerhallenbrand im Industriegebiet Lüneburg Süd alarmiert. Vorort wurde schnell klar, dass die Löschwasserversorgung durch die Unterflurhydranten und zwei Zisternen nicht ausreichen wird.Dem zu Folge wurde der Schlauchwagen aus Soderstorf, welcher den Samtgemeinden Ilmenau, Amelinghausen und Gellersen zur Verfügung steht, nach alarmiert. Mit dem Schlauchmaterial wurde eine Wasserversorgung über lange Wegstrecke von einer in der Nähe befindlichen Feldberegnung aufgebaut. Zusätzlich wurde die Drehleiter aus Lüneburg Süd geordert um dichter an die Brandherde zu gelangen. Nachdem mit Riegelstellungen (ein Verhindern des Ausbreitens) die Lage unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurde der Fachberater Michael Bahr des THW hinzugezogen, um eine Einschätzung über die Gebäudestabilität abzugeben. Ein betreten oder herausfahren des in der Halle gelagerten Reets war aus der Sicht des Experten nicht sicher. Aus diesem Grund wurde um 07:00 Uhr mit Hilfe eines Greifbaggers die Rückwand der Lagerhalle geöffnet und von dieser Seite die Brandbekämpfung aufgenommen. Durch die starke Rauchentwicklung wurde der ABC-Zug des Landkreises für Messprüfungen hinzugezogen. Da zu diesem Zeitpunkt bereits alle Atemschutzgeräteträger der Samtgemeinde ihr Limit an Brandeinsätzen durchlaufen hatte musste Unterstützung angefordert werden. Ein Auslösen der Ilmenauer Kräfte durch einen Zug aus der Samtgemeinde Ostheide wurde für 08:00 Uhr geplant. Um 14:00 Uhr wurden die Wehren der Ostheide durch Kräfte aus Amelinghausen und dem 4. Zug aus Ilmenau ausgelöst. Zu diesem Zeitpunkt wurde begonnen die Halle komplett einzureißen, um das Reet freizulegen.Diese Arbeiten wurden um 18:00 Uhr durch die Samtgemeinde Gellersen und der Feuerwehr Melbeck übernommen. Der Feuerwehrflugdienst, welcher wegen der erhöhten Waldbrandgefahr Überwachungsflüge im Landkreis flog, meldete eine weitere Rauchentwicklung ca. 2Km Östlich der Einsatzstelle. Das Löschgruppenfahrzeug der Melbecker Ortswehr konnte entwarnen, es handelte sich um Rauch der bereits bekannten Einsatzstelle. Dies wurde kurz darauf auch von dem Flugdienst bestätigt. Gegen 22:00 Uhr konnte im rechten Brandabschnitt Feuer aus gemeldet werden. Im linken Brandabschnitt wurden noch Glutnester bekämpft und das Reet von Hallenteilen getrennt. Um Mitternacht wurde die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben, jedoch um 02:30 Uhr bereits erneute Rauchentwicklung festgestellt. Die Feuerwehr Embsen fuhr die Einsatzstelle an und forderte ein Weiteres Löschfahrzeug aus Deutsch Evern nach. Um die Löscharbeiten erfolgreich durchführen zu können wurde ein Baggerfahrer der Firma LüneRecycling zur Einsatzstelle gerufen. Mit dessen Hilfe konnte das Reet weiter auseinandergezogen und abgelöscht werden. Durch den angekündigten Wetterwechsel und dem erwarteten Regen konnten die Kräfte gegen 06:00 Uhr morgens die Einsatzstelle verlassen. Leider konnte der Regen nicht tief genug in das Material eindringen und eine erneute Rauchentwicklung wurde um 10:00 Uhr festgestellt. Die freiwilligen Feuerwehrleute aus Oerzen wurden durch die Kooperative Leitstelle aus Lüneburg zur Einsatzstelle alarmiert. Die Brandbekämpfer waren in der Lage mit Unterstützung eines Radladers die Glutnester bis 11:30 Uhr abzulöschen. Die Einsatzstelle wurde wieder an den Eigentümer übergeben.Um 15:00 Uhr fuhr der Gemeindebrandmeister die Einsatzstelle an, um sicherzugehen, dass nicht erneut Brände entstehen können. Jedoch wurden wieder mals Glutnester entdeckt und Kräfte aus Barnstedt löschten mit Unterstützung des Bauunternehmens Uhlig aus Melbeck diese erfolgreich ab. Einsatzende war um 16:45 Uhr. Die Wehren Barnstedt, Kolkhagen und Melbeck sind für Folgealarmierungen in Bereitschaft.

Eingesetzte Einheiten

  • Embsen
  • Oerzen
  • Kolkhagen
  • Deutsch Evern
  • Barnstedt
  • Melbeck
  • Samtgemeinde Ostheide
  • Samtgemeinde Amelinghausen
  • Samtgemeinde Gellersen
  • ABC-Zug Kreisfeuerwehr
  • DRK
  • THW
  • Polizei

AGT-Leistungsprüfung in der Gemeinde

Corona erschwert unser aller Alltag. Auch die Feuerwehren der Samtgemeinde Ilmenau sind davon betroffen.
Die Übungsdienste konnten lange Zeit nicht durchgeführt werden und an die Leistungsprüfungen, welche in normalen Zeiten in der Wache Lüneburg-Mitte durchgeführt werden, konnte nicht gedacht werden.
Die Einsatzbereitschaft muss aber um jeden Preis sichergestellt werden und somit nahmen die Feuerwehren aus der Samtgemeinde diese Pflicht in den letzten Monaten selbst in die Hand.
Unter der Leitung des Atemschutzgerätewartes Stefan Reuber wurden die Leistungsprüfungen am Aussichtsturm in Südergellersen durchgeführt und abgenommen. Dieser Aufwand kann jedoch ab Juni wieder eingespart werden, denn dank sinkender Corona-Inzidenzzahlen kann bald wieder in Lüneburg der Fitnessnachweis erbracht werden.

Feuerwehren werden Geimpft

Seit Anfang Mai werden die Feuerwehren in Niedersachsen geimpft.
In dieser Woche waren die Kameradinnen und Kameraden aus der Samtgemeinde Ilmenau an der Reihe.
Im Viertelstundentakt wurden die Kameraden in kleinen Gruppen zum Impfzentrum in Lüneburg gebeten.

Kaum Wartezeit und ein reibungsloser Ablauf fanden die Brandbekämpfer vor und konnten so zügig geimpft werden.
Nach einer 15 Minütigen Ruhezeit durfte das Impfzentrum wieder verlassen werden.
In 6 Wochen wird die zweite Einheit verabreicht und unsere Ehrenamtler stehen dann unter Impfschutz.
Ein wichtiger Schritt zur Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit.

Ernennung Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Ilmenau – Ortswehr Kolkhagen

Bereits im Februar wurde von der Mitgliederversammlung der Ortswehr Kolkhagen Matthias Hartmann erneut zum Ortsbrandmeister gewählt. Der Rat der Samtgemeinde Ilmenau hat einstimmig beschlossen, dass dem Vorschlag der Ortswehr Kolkhagen gefolgt wird. Nun, zum offiziellen Beginn der erneuten Amtszeit, erfolgte die Ernennung im Rathaus der
Samtgemeindeverwaltung durch den Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt.

Für Matthias Hartmann ist die Führungsrolle nicht neu: Matthias Hartmann ist bereits seit dem 01.04.2009 Ortsbrandmeister der Ortswehr Kolkhagen. Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt bedankte sich bei Matthias Hartmann für die bisherige hervorragende engagierte ehrenamtliche Arbeit und Leitung der Ortswehr Kolkhagen. Gleichzeitig wünschte er auch für die kommenden Jahre viel Erfolg und ein gutes Händchen bei der wichtigen Funktion für die Feuerwehr.

Text: Feuerwehr Kolkhagen

Bild: Feuerwehr Kolkhagen