Willkommen auf der Homepage der,

Die Samtgemeinde Ilmenau liegt im Landkreis Lüneburg zwischen Lüneburg und Uelzen direkt im Naturpark Lüneburger Heide. Sie hat circa 10.000 Einwohner und besteht aus den Mitgliedsgemeinden Deutsch Evern, Melbeck, Embsen und Barnstedt. Zu Barnstedt gehört der Ortsteil Kolkhagen und zu Embsen gehören die Ortsteile Heinsen und Oerzen.

Bis auf Heinsen besitzt jeder Ort eine eigene Ortsfeuerwehr die der Freiwilligen Feuerwehr Ilmenau angehört. Gefahrenschwerpunkte sind große Waldflächen, die Eisenbahn, Bundesstraßen und der Truppenübungsplatz.

Auf den Seiten der Gemeindefeuerwehr können Sie sich über die Organisation und den Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr Ilmenau informieren.

Weiter Informationen über die Samtgemeinde Ilmenau gibt es unter:
www.samtgemeinde-ilmenau.de


Neuste Beiträge:

  • Dachstuhlbrand in Barnstedt

    Dachstuhlbrand, qualmt aus Dachstuhl. So lautete die Einsatzalarmierung am 28.07.2021 um 01:39 Uhr für die Feuerwehren aus Barnstedt, Kolkhagen, Embsen, Oerzen und Melbeck. Durch den Gruppenführer des ersten Fahrzeuges konnte diese Meldung bestätigt werden. Sichtbarer Rauch war an dem Ostgiebel des Wohnhauses wahrzunehmen.

    Der Erstangriff erfolgte durch eine kleine Tür im Giebel. Hierdurch konnte schnell der Ursprung der Rauchentwicklung festgestellt werden. Eine Brandbekämpfung mit Strahlrohr wurde als unwirksam erkannt.

    Es wurde ein alternativer Zugang durch Öffnen der Dachhaut an der Brandstelle geschaffen. Die Dachpfannen wurden mit Unterstützung der Drehleiter aus Lüneburg von dem Dachstuhl abgetragen. Durch die nun offene Dachhaut konnten die Kameraden und Kameradinnen unter Atemschutz die Ursache der Rauchbildung lokalisieren. Mehre Schwelbrände in der Zellulose Dämmung waren die Verursacher der Rauchentwicklung. Ein vorangegangener Blitzschlag ist hier mutmaßlich der Auslöser gewesen.

    Mit viel Handarbeit wurde der Dämmstoff aus der Dachhaut entfernt. Ein weiteres Ausbreiten wurde so in mühseliger Kleinarbeit verhindert. Um 05:42 Uhr konnte durch die Einsatzleitung die erfolgreiche Brandbekämpfung gemeldet werden. Ein Rückbau der gebundenen Geräte und Fahrzeuge konnte eingeleitet werden. Zur Brandsicherung verblieb Löschgruppenfahrzeug an der Einsatzstelle.

    Durch ständige Absicherung der Einsatzkräfte durch einen RTW konnte dieser Einsatz erfolgreich und ohne große Schäden abgearbeitet werden.

    • Barnstedt
    • Kolkhagen
    • Embsen
    • Oerzen
    • Melbeck
    • Lüneburg
    • ASB
    • Polizei
  • Vermisste Personen in der Ilmenau

    Am Donnerstag, den 15.07.2021, um 15.40 Uhr, wurde die Feuerwehr Deutsch Evern, sowie Boot und Taucher der Feuerwehr Lüneburg und des DLRG, zu einer Personensuche an die Ilmenau in Deutsch Evern alarmiert. Unterstützt durch Kräfte des Rettungsdienstes suchten die Einsatzkräfte nach 2, der Einsatzmeldung nach, mit dem Kanu gekenterten Schülern einer Schulklasse aus Bremen.

    Da trotz aufgefundenem Kanu, inkl. persönlichen Gegenständen, weder die Insassen noch die restliche, dazugehörige Schulklasse inklusive Lehrkörper anzutreffen waren, befürchteten die Einsatzkräfte ein Wettlauf mit der Zeit. Oft wird Tiefe, Strömung und andere gefährliche Gegebenheiten der Ilmenau unterschätzt.

    Während die Feuerwehr Lüneburg mit einem Boot von der Brücke an der Roten Schleuse stromaufwärts der Gruppe entgegenfuhr, stach die mittlerweile dazualarmierte Feuerwehr Melbeck von der Brücke am Ortsausgang Deutsch Evern, Richtung Melbeck, in See und nahm mit Rendezvous-Kurs auf die Lüneburger Kameradinnen und Kameraden, die Verfolgung der Klasse auf, in der Hoffnung so auch auf die Vermissten zu stoßen.

    Zeitgleich flog der mittlerweile eingetroffene Rettungshubschrauber „Christoph 19“ ebenfalls das Teilstück der Ilmenau mehrmals im Tiefflug ab.

    Nach einer guten Stunde der aufwendigen Suche, konnte der Einsatz dann beendet werden. Die gesuchten Schüler, so stellte sich beim durch die Einsatzkräfte koordinierte „Einsammeln“ der Klasse an der Roten Schleuse heraus, befanden sich bereits auf einem anderen Kanu der Gruppe und waren wohlauf.

    Wir möchten uns in diesem Zuge bei allen Beteiligten bedanken. In diesem Fall nicht nur bei den Einsatzkräften, sondern auch bei den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die ein Abschwimmen der Strecke, den Einsatz einer Drohne und noch weitere Hilfen angeboten haben.

    Eine tolle Sache und ein noch besseres Ergebnis.

    Eingesetzte Einheiten

    • Melbeck
    • Deutsch Evern
    • Lüneburg
    • DRK
    • Polizei
    • DLRG
  • LKW-Brand im Industriegebiet Lüneburg-Süd

    Ein LKW brannte am 28.06.2021 um 07:37 Uhr auf dem Gelände von LüneRecycling im Industriegebiet Lüneburg Süd zwischen Melbeck und Embsen.  

    Der Fahrer fuhr auf der B209 und wurde durch andere Verkehrsteilnehmer auf das Feuer in seinem Sattelzug aufmerksam gemacht. Direkt wurde das Unternehmen LüneRecycling kontaktiert und angefahren. Hier übernahmen die dafür ausgebildeten Angestellten die ersten Löschtätigkeiten.  

    Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus Melbeck waren bereits die offenen Flammen bekämpft. Vier Trupp unter PA, aus Melbeck und Deutsch Evern, löschten das Recyclinggut während des Abladens durch einen Bagger und der Zuhilfenahme des Schiebeschildes des Trailers ab.  

    Unterstützt durch den ELW aus Embsen und durch die schnelle Reaktion aller beteiligten konnte schon um 08:28 “Feuer aus” gemeldet werden und die Nachlöscharbeiten begannen. 

    ingesetzte Einheiten 

    • Melbeck 
    • Deutsch Evern 
    • ELW Embsen 
    • ASB 
    • Polizei
  • Lagerhalle mit Reet in Vollbrand

    19.06.2021– 01:20 Uhr
    B5– Lagerhallenbrand Groß
    21406 Melbeck

    Lagerhalle mit Reet in Vollbrand
    Am 19.06.2021 um 01:20 Uhr wurde die gesamte Feuerwehr der Samtgemeinde Ilmenau zu einem Lagerhallenbrand im Industriegebiet Lüneburg Süd alarmiert. Vorort wurde schnell klar, dass die Löschwasserversorgung durch die Unterflurhydranten und zwei Zisternen nicht ausreichen wird.Dem zu Folge wurde der Schlauchwagen aus Soderstorf, welcher den Samtgemeinden Ilmenau, Amelinghausen und Gellersen zur Verfügung steht, nach alarmiert. Mit dem Schlauchmaterial wurde eine Wasserversorgung über lange Wegstrecke von einer in der Nähe befindlichen Feldberegnung aufgebaut. Zusätzlich wurde die Drehleiter aus Lüneburg Süd geordert um dichter an die Brandherde zu gelangen. Nachdem mit Riegelstellungen (ein Verhindern des Ausbreitens) die Lage unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurde der Fachberater Michael Bahr des THW hinzugezogen, um eine Einschätzung über die Gebäudestabilität abzugeben. Ein betreten oder herausfahren des in der Halle gelagerten Reets war aus der Sicht des Experten nicht sicher. Aus diesem Grund wurde um 07:00 Uhr mit Hilfe eines Greifbaggers die Rückwand der Lagerhalle geöffnet und von dieser Seite die Brandbekämpfung aufgenommen. Durch die starke Rauchentwicklung wurde der ABC-Zug des Landkreises für Messprüfungen hinzugezogen. Da zu diesem Zeitpunkt bereits alle Atemschutzgeräteträger der Samtgemeinde ihr Limit an Brandeinsätzen durchlaufen hatte musste Unterstützung angefordert werden. Ein Auslösen der Ilmenauer Kräfte durch einen Zug aus der Samtgemeinde Ostheide wurde für 08:00 Uhr geplant. Um 14:00 Uhr wurden die Wehren der Ostheide durch Kräfte aus Amelinghausen und dem 4. Zug aus Ilmenau ausgelöst. Zu diesem Zeitpunkt wurde begonnen die Halle komplett einzureißen, um das Reet freizulegen.Diese Arbeiten wurden um 18:00 Uhr durch die Samtgemeinde Gellersen und der Feuerwehr Melbeck übernommen. Der Feuerwehrflugdienst, welcher wegen der erhöhten Waldbrandgefahr Überwachungsflüge im Landkreis flog, meldete eine weitere Rauchentwicklung ca. 2Km Östlich der Einsatzstelle. Das Löschgruppenfahrzeug der Melbecker Ortswehr konnte entwarnen, es handelte sich um Rauch der bereits bekannten Einsatzstelle. Dies wurde kurz darauf auch von dem Flugdienst bestätigt. Gegen 22:00 Uhr konnte im rechten Brandabschnitt Feuer aus gemeldet werden. Im linken Brandabschnitt wurden noch Glutnester bekämpft und das Reet von Hallenteilen getrennt. Um Mitternacht wurde die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben, jedoch um 02:30 Uhr bereits erneute Rauchentwicklung festgestellt. Die Feuerwehr Embsen fuhr die Einsatzstelle an und forderte ein Weiteres Löschfahrzeug aus Deutsch Evern nach. Um die Löscharbeiten erfolgreich durchführen zu können wurde ein Baggerfahrer der Firma LüneRecycling zur Einsatzstelle gerufen. Mit dessen Hilfe konnte das Reet weiter auseinandergezogen und abgelöscht werden. Durch den angekündigten Wetterwechsel und dem erwarteten Regen konnten die Kräfte gegen 06:00 Uhr morgens die Einsatzstelle verlassen. Leider konnte der Regen nicht tief genug in das Material eindringen und eine erneute Rauchentwicklung wurde um 10:00 Uhr festgestellt. Die freiwilligen Feuerwehrleute aus Oerzen wurden durch die Kooperative Leitstelle aus Lüneburg zur Einsatzstelle alarmiert. Die Brandbekämpfer waren in der Lage mit Unterstützung eines Radladers die Glutnester bis 11:30 Uhr abzulöschen. Die Einsatzstelle wurde wieder an den Eigentümer übergeben.Um 15:00 Uhr fuhr der Gemeindebrandmeister die Einsatzstelle an, um sicherzugehen, dass nicht erneut Brände entstehen können. Jedoch wurden wieder mals Glutnester entdeckt und Kräfte aus Barnstedt löschten mit Unterstützung des Bauunternehmens Uhlig aus Melbeck diese erfolgreich ab. Einsatzende war um 16:45 Uhr. Die Wehren Barnstedt, Kolkhagen und Melbeck sind für Folgealarmierungen in Bereitschaft.

    Eingesetzte Einheiten

    • Embsen
    • Oerzen
    • Kolkhagen
    • Deutsch Evern
    • Barnstedt
    • Melbeck
    • Samtgemeinde Ostheide
    • Samtgemeinde Amelinghausen
    • Samtgemeinde Gellersen
    • ABC-Zug Kreisfeuerwehr
    • DRK
    • THW
    • Polizei
  • AGT-Leistungsprüfung in der Gemeinde

    Corona erschwert unser aller Alltag. Auch die Feuerwehren der Samtgemeinde Ilmenau sind davon betroffen.
    Die Übungsdienste konnten lange Zeit nicht durchgeführt werden und an die Leistungsprüfungen, welche in normalen Zeiten in der Wache Lüneburg-Mitte durchgeführt werden, konnte nicht gedacht werden.
    Die Einsatzbereitschaft muss aber um jeden Preis sichergestellt werden und somit nahmen die Feuerwehren aus der Samtgemeinde diese Pflicht in den letzten Monaten selbst in die Hand.
    Unter der Leitung des Atemschutzgerätewartes Stefan Reuber wurden die Leistungsprüfungen am Aussichtsturm in Südergellersen durchgeführt und abgenommen. Dieser Aufwand kann jedoch ab Juni wieder eingespart werden, denn dank sinkender Corona-Inzidenzzahlen kann bald wieder in Lüneburg der Fitnessnachweis erbracht werden.

    https://youtu.be/0vg3QEcZ6z8