Straße in Deutsch Evern unter Wasser

Auf Anforderung der Polizei wurde von der Feuerwehr Deutsch Evern die Gefährdung durch Überschwemmungen auf der Straße im Bereich einer Kurve beseitigt. Es bestand eine Gefährdung für den Straßenverkehr.

Im Einsatz waren das Tanklöschfahrzeug und das Löschgruppenfahrzeug aus Deutsch Evern.

Die Einsatzkräfte sperrten die Straße und reinigten die Regenwasserabläufe. Das Oberflächenwasser konnte dann kontrolliert in die dafür vorgesehene Kanalisation ablaufen.

Hund löst Feuerwehreinsatz aus

Bewohner eines Wohnhauses in Melbeck riefen am Samstagmorgen die Feuerwehr, nachdem alle gleichzeitig anfingen zu husten und innerhalb des Hauses schlecht Luft bekamen. Nachdem der Notruf abgesetzt war, kontrollierte ein Anwohner die Dose Pfefferspray, welche sich im Haus befand. Wie sich herausstellte, hat der Familienhund in die Dose gebissen, wodurch das Pfefferspray im Wohnhaus freigestezt wurde. Die Feuerwehr betreute die Bewohner bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und ging unter Atemschutz in das Gebäude vor, um dieses anschließend mittels Drucklüfter zu belüften.

Das Haus ist wieder bewohnbar und alle Bewohner sind wohlauf.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Melbeck und Deutsch Evern.

Gebäudebrand in Melbeck

Am 20.01.2024 wurden um 15:39 Uhr die ersten drei Züge der Feuerwehr Ilmenau, bestehend aus den Ortswehren Melbeck, Deutsch Evern, Embsen und Oerzen mit dem Stichwort B4 – Gebäudebrand in den Mobilheimpark Moortalsheide nach Melbeck alarmiert. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war eine Anfahrt auf Sicht möglich. 

Vor Ort stand ein mobiles Wohnhaus in Vollbrand. Der Angriffstrupp vom Melbecker Tanklöschfahrzeug begann zügig mit einem Löschangriff, welcher aufgrund der starken Hitzeentwicklung nur von außen möglich war. 

Die Einsatzkräfte aus Embsen waren schnell am Einsatzort, da diese in einer Gaststätte nahe des Feuerwehrgerätehauses 20 Minuten später ihre Jahreshauptversammlung abhalten wollten. So konnte das Löschfahrzeug bereits drei Minuten nach Alarmierung ausrücken und am Einsatzort sofort bei dem Aufbau einer Wasserversorgung helfen. Hierzu wurden etwa 300 Meter B-Schläuche verlegt. Die Feuerwehr aus Deutsch Evern setzte eine Verstärkerpumpe, um den Druckverlust zu minimieren. Kurz darauf wurde eine zweite Schlauchleitung zu einer Saugstelle an die Ilmenau gelegt, um die Löschwasserkapazitäten zu erhöhen. 

Bereits früh im Einsatz wurde klar, dass eine Vielzahl an Atemschutzgeräteträgern nötig sein würde, sodass dann der vierte Zug der Feuerwehr Ilmenau, bestehend aus den Ortswehren Barnstedt und Kolkhagen alarmiert wurde. 

Mit 3C- sowie einem B-Rohr wurde der Brand bekämpft. Mit Brechwerkzeug wurde die Außenverkleidung des Gebäudes entfernt, um an weitere Glutnester der brennenden Dämmung zu gelangen. 

Im Verlaufe des Einsatzes wurden zusätzlich Atemschutzgeräteträger aus Südergellersen und Reppenstedt hinzugezogen. Die führten die Arbeiten der Ilmenauer Atemschutzträger fort und versuchten weiterhin, Wasser in die Bausubstanz zu bringen. Um auch an die letzten Glutnester des ohnehin völlig zerstörten Gebäudes zu gelangen, wurde ein Bagger mit Greifarm an die Einsatzstelle beordert, welcher das Gebäude Stück für Stück auf einen Ablöschplatz legte, sodass auch die letzten Glutnester gelöscht werden konnten. 

Um die etwa 150 Einsatzkräfte zu versorgen, wurde die Schnelleinsatzgruppe des DRK Lüneburg nachgefordert, welche Bockwurst und Suppe für die Einsatzkräfte zubereitete.

Die Bewohnerin des Hauses zog sich leichte Rauchgasintoxikation zu und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. 

Die letzten Einsatzkräfte waren bis 21:30 Uhr an der Einsatzstelle.

Gasgeruch im Gewerbegebiet

Am Abend des 09.01.2024 um 20:37 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Melbeck und Deutsch Evern mit dem Stichwort „H2-Gasgeruch“ in die Straße Am Alten Werk nach Melbeck alarmiert. Der durch die Anrufer wahrgenomme Geruch konnte durch die Einsatzkräfte bestätigt werden und nach kurzer Suche wurde ein auf einem Hotelgelände geparkter LKW als Quelle des Geruchs ausgemacht. 

Nach Rücksprache mit dem Fahrer konnte jedoch Entwarnung gegeben werden, da dieser lediglich den Geruchsstoff für Gas transportierte, nicht aber ein gefährliches Gas. Somit war kein Einsatz für die Feuerwehr erforderlich. 

Da brennbares Gas von Natur aus geruchslos ist, wird diesem ein Duftstoff beigemischt, damit ein unkontrolliertes Ausströmen solcher Gase wahrgenommen werden kann. Der Duftstoff sorgt für den markanten Geruch solcher Gase.

Verkehrsunfall in Melbeck

Am Morgen des 24.10.2023 kam es auf der B4 in Melbeck kurz hinter der Kreuzung der B4 und der Ebstorfer Landstr. zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Die ersteintreffenden Einheiten der Feuerwehr Melbeck fanden einen auf der Seite liegenden PKW vor. In dem PKW saß noch der Fahrer, welcher mit seinem Fuß unter dem PKW eingekeilt war.

Die Feuerwehr sicherte initial den PKW gegen weiteres Bewegen und stützte ihn gegen Umkippen ab. In Zusammenarbeit mit der Polizei wurde auch die Unfallstelle vor dem fließenden Verkehr abgesichert, was durch eine Vollsperrung der B4 erreicht wurde. Ein Kamerad der Feuerwehr Melbeck kümmerte sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um die Patientenbetreuung. Dieser entschied nach Untersuchung des Verletzten durch die Notärztin den PKW auf der Seite liegenzulassen und das Dach abzunehmen, um den Fahrer hierüber möglichst schonend aus seinem Fahrzeug zu befreien.

In guter Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren Melbeck und Embsen, dem Rettungsdienst und der Polizei konnte der Fahrer so zügig befreit und einem Krankenhaus zugeführt werden. Die zu Anfang mitalarmierte Feuerwehr Deutsch Evern wurde nicht mehr benötigt, da die Feuerwehr aus Embsen bereits mit einem zweiten Rettungssatz vor Ort war. 

Nächtliche Ölspur im Dorf

Das Tanklöschfahrzeug (TLF) aus Deutsch Evern rückte zur Absicherung einer Ölspur im Altdorf aus. Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet und bis zum Eintreffen einer Fachfirma abgesichert. Ausgelaufen war Hydrauliköl auf einer Länge von fast 600 m. Von der Fachfirma wurde die Ölspur umweltschonend mit einem Spezialfahrzeug (siehe Foto) gereinigt.

Bereitstellung bei Polizeieinsatz

Die Kräfte aus Deutsch Evern wurden zur eventuellen Türöffnung durch die Polizei angefordert.

Wir wurden zur Unterstützung eines Polizeieinsatzes in Deutsch Evern alarmiert. Wir bereiteten Material und Gerät für den Einsatz vor. Die Polizei nahm eine Person aus einem Wohnhaus in Deutsch Evern zunächst mit zur Wache nach Lüneburg. Die Polizei war mit mehreren Fahrzeugen und Einsatzkräften vor Ort u.a. auch mit einem Team, das für solche Einsätze besonders ausgebildet ist.

(Symbolfoto)

Waldbrand im Hollenmoor

Die Feuerwehren Melbeck, Deutsch Evern und Embsen wurden gestern (21.05.2023) um 21:28 Uhr zu einem Waldbrand in das südlich an Melbeck grenzende Waldstück Hollenmoor alarmiert. Die ersten Einsatzkräfte fanden ein ca. 100m2 großes Feuer im Unterholz angrenzend an einen Spazierweg vor. Mit Hilfe von Handwerkzeugen zur Vegetationsbrandbekämpfung konnte die Ausbreitug des Feuers zügig gestoppt und der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Für Nachlöscharbeiten ließ der Einsatzleiter zwei D-Rohre vornehmen. Außerdem wurde die Brandstelle mit der Wärmebild-Drohne der Samtgemeindefeuerwehr überflogen, um weitere Brandstellen auszuschließen. Der Einsatz konnte nach 90 Minuten beendet werden.

Wasser im Keller, defekter Hausanschluss

Wasseranschluß auf der Straße durch Einsatzkräfte geschlossen. Keller leer gepumpt, Elektroanlage durch Elektrofachkräfte der Feuerwehr überprüft. Wasserversorger vor Ort. Das absperren des Wasseranschlusses auf der Straße gestaltete sich schwierig konnte aber mit vereinten Kräften durchgeführt werden. Im Einsatz waren, Tauchpumpe, Nasssauger und diverse Kleingeräte.

Flächenbrand auf dem Standortübungsplatz der Bundeswehr

Die Feuerwehren Melbeck, Deutsch Evern, Embsen und Oerzen wurden heute (09.05.2023) um 13:00 Uhr zusammen mit diversen Feuerwehren aus den Landkreisen Lüneburg und Uelzen zu einem ausgedehnten Flächenbrand auf dem Standortübugsplatz Wendisch Evern alarmiert. Durch zügiges Eingreifen der ersteintreffenden Tanklöschfahrzeuge konnte das durch starken Wind getriebene Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden an.