Sturmschaden in Barnstedt

Am 24.01.2024 um 12 Uhr wurde die Feuerwehr Barnstedt zu einem Sturmschaden alarmiert.

Zwischen Barnstedt und Betzendorf hing ein Ast von etwa 2,5 m Höhe auf die Straße hinunter, wodurch diese blockiert war.

Der Ast wurde klein gesägt. Der Rest wurde mit Hilfe des TLF vom Baum abgezogen. Anschließend wurde die Straße gereinigt.

Gebäudebrand in Melbeck

Am 20.01.2024 wurden um 15:39 Uhr die ersten drei Züge der Feuerwehr Ilmenau, bestehend aus den Ortswehren Melbeck, Deutsch Evern, Embsen und Oerzen mit dem Stichwort B4 – Gebäudebrand in den Mobilheimpark Moortalsheide nach Melbeck alarmiert. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war eine Anfahrt auf Sicht möglich. 

Vor Ort stand ein mobiles Wohnhaus in Vollbrand. Der Angriffstrupp vom Melbecker Tanklöschfahrzeug begann zügig mit einem Löschangriff, welcher aufgrund der starken Hitzeentwicklung nur von außen möglich war. 

Die Einsatzkräfte aus Embsen waren schnell am Einsatzort, da diese in einer Gaststätte nahe des Feuerwehrgerätehauses 20 Minuten später ihre Jahreshauptversammlung abhalten wollten. So konnte das Löschfahrzeug bereits drei Minuten nach Alarmierung ausrücken und am Einsatzort sofort bei dem Aufbau einer Wasserversorgung helfen. Hierzu wurden etwa 300 Meter B-Schläuche verlegt. Die Feuerwehr aus Deutsch Evern setzte eine Verstärkerpumpe, um den Druckverlust zu minimieren. Kurz darauf wurde eine zweite Schlauchleitung zu einer Saugstelle an die Ilmenau gelegt, um die Löschwasserkapazitäten zu erhöhen. 

Bereits früh im Einsatz wurde klar, dass eine Vielzahl an Atemschutzgeräteträgern nötig sein würde, sodass dann der vierte Zug der Feuerwehr Ilmenau, bestehend aus den Ortswehren Barnstedt und Kolkhagen alarmiert wurde. 

Mit 3C- sowie einem B-Rohr wurde der Brand bekämpft. Mit Brechwerkzeug wurde die Außenverkleidung des Gebäudes entfernt, um an weitere Glutnester der brennenden Dämmung zu gelangen. 

Im Verlaufe des Einsatzes wurden zusätzlich Atemschutzgeräteträger aus Südergellersen und Reppenstedt hinzugezogen. Die führten die Arbeiten der Ilmenauer Atemschutzträger fort und versuchten weiterhin, Wasser in die Bausubstanz zu bringen. Um auch an die letzten Glutnester des ohnehin völlig zerstörten Gebäudes zu gelangen, wurde ein Bagger mit Greifarm an die Einsatzstelle beordert, welcher das Gebäude Stück für Stück auf einen Ablöschplatz legte, sodass auch die letzten Glutnester gelöscht werden konnten. 

Um die etwa 150 Einsatzkräfte zu versorgen, wurde die Schnelleinsatzgruppe des DRK Lüneburg nachgefordert, welche Bockwurst und Suppe für die Einsatzkräfte zubereitete.

Die Bewohnerin des Hauses zog sich leichte Rauchgasintoxikation zu und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. 

Die letzten Einsatzkräfte waren bis 21:30 Uhr an der Einsatzstelle.

Keller unter Wasser

Am ersten Morgen des Jahres wurde die Feuerwehr Barnstedt um 07:49 Uhr zu einem Wasserschaden alarmiert. Es standen etwa 30 cm Wasser in einem Keller. Der Keller wurde mit einer Tauchpumpe leer gepumt.

Baum auf PKW

Heute morgen wurden wir um 9:03 Uhr alarmiert. Gemeldet wurde ein Baum auf einem Pkw. Noch auf Anfahrt konnten wir den Einsatz abbrechen, da die Feuerwehr nicht mehr benötigt wurde.

Baum auf Straße

Heute wurden wir um 10:35 Uhr zu einem über die Straße hängenden Baum alarmiert. Bei unserem Eintreffen war dieser schon weitestgehend von einem Anwohner beseitigt, sodass wir nur noch bei den Aufräumarbeiten halfen und den Einsatz zügig abschließen konnten.

Baum auf Straße

Am vergangenen Freitag sind wir um 12:30 Uhr zu einem über der Straße hängenden Baum ausgerückt. Nach dem Sturm hing die Baumkrone etwa zwei Meter über der Straße. Der Baum wurde klein gesägt, die Straße geräumt und konnte dann wieder freigegeben werden.

Ölspur

Am Freitag wurden wir um 9:09 Uhr zu einer Dieselspur alarmiert. Es handelte sich um eine ca. 500 m lange Spur. Nach Verkehrssicherungsmaßnahmen streuten wir die Spur mit Bindemittel ab und nahmen sie auf.